Gut besucht: der Cads-Infotag

Lieferketten und Kreislaufwirtschaft im Fokus

Zum diesjährigen Cads-Infotag, der am 6. und 7. Dezember im Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen stattgefunden hat, kamen über 80 Mitglieder, um sich mit den Herausforderungen rund um die Themen Lieferketten und Kreislaufwirtschaft zu beschäftigen. Nach einer Führung durch die verschiedenen Bereiche des Instituts standen Vorträge namhafter Referenten auf dem Programm.

Nützliche Impulse erhielten die Cads-Mitglieder durch die Beiträge und Podiumsdiskussion mit Markus Löning (Human Rights & Responsible Business, Berlin), der über Wirtschafts- und Menschenrechte in globalen Lieferketten referierte, und Sonja Westphal (Sustify, Berlin), die Micro-Learning als Antwort auf die Anforderungen des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes vom eigenen Werk bis zu den direkten Lieferanten im globalen Süden propagiert. Einblicke in die Entwicklung der diversen Projekte aus den Cads-Arbeitsgruppen boten Elmar Sulk (Soziales; HDSL) und Dr. Ines Anderie (PFI; Chemie). Dr. Jochen Ammenn von der Stahl Chemicals Germany GmbH informierte die Teilnehmer über Beschränkungen von Bisphenolen in Leder.

Kreislaufwirtschaft im Fokus der Branche

Der zweite Tag widmete sich den Herausforderungen der Kreislaufwirtschaft. Wie können Ressourcen effizienter genutzt, Abfälle reduziert und die Umweltauswirkungen minimiert werden? Wie kann bei dem aus vielen verschiedenen Teilen und Materialien bestehenden Produkt Schuh der Lebenszyklus verlängert werden, indem zum Beispiel Ressourcen wiederverwendet und recycelt werden? Trotz ihrer Vorteile und ihres Potenzials stehen speziell der Schuhbranche beim Übergang zur Kreislaufwirtschaft viele Herausforderungen und Hindernisse im Weg, mit denen sich der HDS/L aktuell im Rahmen einer Projektskizze beschäftigt. „In enger und bewährter Zusammenarbeit mit unserer Initiative Cads bieten wir der Branche die bestmögliche Unterstützung bei den vielfältigen Herausforderungen an das Thema Kreislaufwirtschaft“, versichert HDS/L-Hauptgeschäftsführer Manfred Junkert.

Dass es eines koordinierten Zusammenspiels von Regierungen, Unternehmen und Verbrauchern bedarf, um die vielen Hürden zu überwinden, machte der Vortrag von Prof. Dr. Manfred Renner, Institutsleiter Fraunhofer UMSICHT, deutlich.