Der für die pakistanische Schuhfertigung zuständige Produktmanager Stefan Mayer ist nach Pakistan gereist, um die Caprice-Hilfe vor Ort zu organisieren. Das Bild zeigt Stefan Mayer (dritter von links) und den Mitorganisator Hassan Ehsan (fünfter von links) gemeinsam mit dem Organisationsteam der Hilfsaktion.

Schuhhersteller lässt Zeltunterkünfte für 4000 Menschen bauen

Schuhhersteller lässt Zeltunterkünfte für 4000 Menschen bauen

Der Pirmasenser Schuhhersteller Caprice unterstützt die von Überschwemmungen betroffenen Menschen in Pakistan. Rund 33 Millionen Menschen sind von der schlimmsten Naturkatastrophe in der jüngsten Geschichte des Landes betroffen und haben teilweise ihre Häuser und ihren Besitz verloren. Caprice lässt seit 1999 in der pakistanischen Großstadt Lahore einen Teil seiner Schuhe fertigen.

Um den Menschen in Pakistan schnell und unbürokratisch zu helfen, organisiert und finanziert das Unternehmen der Wortmann-Gruppe aktuell den Bau von 500 Zeltunterkünften in den betroffenen Flutgebieten. In den Unterkünften können Familien und Gruppen mit jeweils 8 Personen untergebracht werden.

„Seit über 20 Jahren arbeiten wir sehr eng mit unseren pakistanischen Geschäftspartnern zusammen. Wenn auch unsere Fabrik von der Naturkatastrophe nicht betroffen ist, so sind es doch viele Verwandte und Freunde der über 1000 pakistanischen Frauen und Männer, die aktuell für Caprice produzieren“, so Geschäftsführer Jürgen Cölsch. „Wir fühlen uns mit der pakistanischen Bevölkerung eng verbunden und stehen solidarisch an ihrer Seite.“