E-Commerce legt in der Gruppe deutlich zu

E-Commerce legt in der Gruppe deutlich zu

Die polnische CCC-Gruppe hat im zweiten Quartal als Folge der Ladenschließungen wegen der Covid-19-Pandemie einen Umsatzrückgang von 21 Prozent auf fast 290 Millionen Euro verzeichnet. „Die Schließung der Filialen für sieben Wochen und ein starker Einbruch bei den Filialbesuchen führten dazu, dass das Unternehmen rund 220 Millionen Euro Umsatz verlor“, so Vorstandschef Marcin Czyczerski. Ende Juni hatten 95 Prozent der Filialen der Gruppe den Verkauf wieder aufgenommen.

Wegen der Pandemie sei das Tempo der E-Commerce-Entwicklung beschleunigt worden. Mit dem E-Commerce wurde im zweiten Quartal fast die Hälfte des Umsatzes erzielt. „Heute sind wir einer der stärksten Akteure im Online-Kanal mit einem einzigartigen Omnichannel-Verkaufsmodell“, so Czyczerski. „Wir haben im Internet etwa 60 verschiedene Plattformen zum Verkauf, einschließlich mobiler Anwendungen. Die CCC.eu-Plattform besteht erst seit einem Jahr und hat bereits über 1,5 Millionen abgeschlossene Bestellungen.“ Der E-Commerce-Kanal legte gegenüber dem Vorjahr um 79 Prozent zu.

Der ccc.eu-Store wurde in drei neuen Märkten (Rumänien, Österreich, Ungarn) gestartet. Infolgedessen verzeichnete die seit über einem Jahr bestehende Plattform ccc.eu, die heute in sechs Ländern verfügbar ist, im zweiten Quartal eine Umsatzsteigerung von über 200 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Im Mai dieses Jahres erzielte ccc.eu einen Rekordumsatz von fast 8,96 Millionen Euro. Eobuwie, die E-Commerce-Tochter der Gruppe, erzielte einen Umsatz von 119 Millionen Euro (+ 52%).

Ende April war die CCC-Gruppe in 29 Ländern vertreten – in 23 werden Verkäufe in 1208 stationären Geschäften und in 17 über einen Online-Kanal getätigt.