Britische Schuhmarke litt 2022 unter Lieferkettenproblemen

C & J Clark International verzeichnete im Jahr 2022 einen Umsatz- und Gewinnrückgang. Der Umsatz der operativen Tochtergesellschaft des britischen Schuhunternehmens Clarks ging im vergangenen Kalenderjahr aufgrund von Lieferkettenproblemen infolge der Covid-19-Pandemie in den 48 Wochen vom 30. Januar bis 31. Dezember um 2 Prozent auf 502,8 Millionen britische Pfund (580,2 Millionen Euro) zurück. Der Gewinn nach Steuern ging von 31,5 Millionen auf 22,6 Millionen Pfund (26,1 Millionen Euro) zurück.

„Die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie haben weitgehend nachgelassen. Der Anstieg der Nachfrage nach der Pandemie konnte jedoch aufgrund globaler Lieferprobleme im ersten Halbjahr 2022 nicht gedeckt werden, was zu verspäteten Produktlieferungen, zeitweiligen Qualitätsproblemen und einer verringerten Lagerverfügbarkeit führte“, teilte das Unternehmen mit.

Das Unternehmen ist die Einheit der Clarks-Gruppe, die die Aktivitäten in Großbritannien, das Großhandelsgeschäft in Asien und einige der Großhandelsaktivitäten in Europa verwaltet.