s.Oliver-Konzern erweitert Premium Segment

Das Markenportfolio der S.oliver Group wächst weiter: Lala Berlin wird seit kurzem in der Lala Forever GmbH als 100-prozentige Tochtergesellschaft der Copenhagen Studios GmbH geführt und ist damit Teil der Unternehmensgruppe.

2004 als Stricklabel von Leyla Piedayesh gegründet, wurde das Portfolio nach und nach um Ready-to-Wear und Accessoires erweitert. Ende August hatte die Lala Berlin GmbH beim zuständigen Amtsgericht Charlottenburg einen Antrag für ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt.

„Ein wichtiger Baustein für den langfristigen Unternehmenserfolg ist die strategische Erweiterung unseres Markenportfolios“, so Jürgen Otto, CEO der S.Oliver Group. „Mit Lala Berlin runden wir unser Angebot im Premiumsegment ab.“ Bisher sind dort die Leder-Spezialisten Copenhagen Studios mit Footwear sowie die Brand Liebeskind Berlin vertreten.

„Wir sind von der Marke Lala Berlin überzeugt“, sagt Johannes Rellecke, Geschäftsführer von Copenhagen Studios. „Unsere Kollaboration unter dem Label lala Berlin X Copenhagen Studios im Sommer hat gezeigt, dass die Marke ein hohes Maß an Begehrlichkeit und Strahlkraft auszeichnet.“

Auch wenn die Marke eng an die Strukturen von Copenhagen Studios angebunden werden soll, bleibt die Gründerin Leyla Piedayesh als Kreativchefin an Bord.