Eine Auszubildende in einer Deichmann-Filiale

Schuhhändler setzt trotz Corona-Pandemie weiter auf Ausbildung

Die Deichmann-Gruppe beschäftigt in Deutschland über 16.000 Mitarbeiter, davon rund 3.000 Auszubildende. Trotz der negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Wirtschaft und Einzelhandel setzt Europas größer Schuhhändler weiter auf Ausbildung und sucht landesweit rund 1.000 Nachwuchskräfte für Zentrale, Logistik und Fachgeschäfte.

Das Unternehmen verfolgt seit vielen Jahren die Strategie, überproportional in Ausbildung zu investieren. Zum einen möchte das Unternehmen seine Weiterentwicklung möglichst mit Mitarbeitern realisieren, die bereits im Unternehmen ausgebildet wurden und die Unternehmensphilosophie kennen. Mit Erfolg: Knapp 70 Prozent der Führungskräfte in den rund 1.200 Deichmann-Filialen in Deutschland haben ihre Ausbildung im Unternehmen gemacht. Zum anderen hat die Deichmann SE auch immer über den eigenen Bedarf hinaus ausgebildet.

Sowohl der Rekrutierungsprozess als auch die Ausbildungsbegleitung wurden so gut wie möglich der aktuellen Lage angepasst: Aufgrund der Kontaktbeschränkungen finden Bewerbungsgespräche telefonisch oder virtuell statt, und die zusätzlich zum Berufsschulunterricht vom Unternehmen angebotenen Schulungen wurden digitalisiert.