Mega-Pleite für Payless Shoe

vom 18.02.2019

Discounter schließt 2300 Geschäfte in den USA

Der US-amerikanische Discounter Payless Shoe Source wird voraussichtlich alle seine rund 2.300 Geschäfte in den USA und Puerto Rico schließen. Der Schuhhändler hatte in diesem Monat zum zweiten Mal nach 2017 Insolvenz angemeldet.

Payless hatte erfolglos versucht, einen Käufer zu finden. Das Unternehmen aus Topeka/Kansas bereitet nun die Liquidation vor, nachdem kein solcher Deal erzielt werden konnte. Der Liquidationsverkauf wird bis Mai andauern. Einige Geschäfte werden jedoch schon im März geschlossen. Auch der Online-Shop wird geschlossen. Weltweit bleiben rund 1.400 Franchise-Händler und lizenzierte Geschäfte geöffnet und sind von dieser Maßnahme nicht betroffen. Bereits nach der ersten Insolvenz waren bereits knapp 700 Läden geschlossen worden.

Gegründet wurde das Unternehmen 1956 und ging 1996 an die Börse. Der höchste Umsatz wurde 2011 mit 3,4 Milliarden US-Dollar erzielt. Ende des Jahres arbeiteten schätzungsweise 18.000 Menschen für Payless.