Ausbau der Shopping-Center zu Omnichannel-Plattformen soll weiter vorangetrieben werden

Ausbau der Shopping-Center zu Omnichannel-Plattformen soll weiter vorangetrieben werden

Die ECE treibt den Ausbau ihrer Shopping-Center zu Omnichannel-Plattformen weiter voran und setzt dabei ab sofort auch auf eine strategische Partnerschaft mit Google. Diese ermöglicht es stationären Händlern, ihre lokal verfügbaren Produkte in der Google-Suche anzuzeigen und ist damit ein weiterer integraler Bestandteil der „Connected Commerce“-Strategie, also der Verknüpfung von Online- und Offline-Kanälen. Verbindendes Element dafür ist die Datenplattform „Stocksquare“, ein von ECE und Otto für den Ausbau ihrer Connected-Commerce-Aktivitäten gegründetes Joint Venture, das stationäre Händler bereits mit der Online-Plattform otto.de und der „Digital Mall“ in den Centern der ECE vernetzt und jetzt auch die Basis für die Kooperation mit Google ist.

Lokal verfügbare Sortimente in der Google-Suche sichtbar

Die jetzt gestartete Kooperation mit Google ermöglicht es zum Beispiel den bereits an die „Digital Mall“ der ECE angeschlossenen Retailern, ihre lokal in den Centern verfügbaren Sortimente zusätzlich auch über das „See what’s in Store“-Feature in der Google-Suche auszuspielen. Kunden können so über die Eingabe eines Store-Namens in Verbindung mit einer Ortsangabe auf der Google-Seite des Stores sehen, ob ein gesuchtes Produkt in dem Geschäft verfügbar ist und das komplette Sortiment mit Preis und Verfügbarkeitsinformation sowie die Öffnungszeiten der Filiale einsehen. Dies ist aus Kundensicht besonders relevant, da Anfragen zu lokaler Verfügbarkeit im letzten Jahr um das Siebenfache gestiegen sind, und heute weltweit bereits bei 68 Prozent der lokalen Einkäufe vorab online geprüft wird, ob die gewünschte Ware auch im Geschäft verfügbar ist.

„Heutzutage planen Kunden ihren Einkauf in lokalen Geschäften viel genauer und präziser, da sie vor dem eigentlichen Besuch im Geschäft wissen wollen, was sie erwarten können. Dementsprechend ist die Nachfrage nach Echtzeitinformationen wie Ladenöffnungszeiten, Verfügbarkeiten von Produkten oder kontaktloser Abholung von Produkten in den letzten Monaten stark angestiegen”, sagt John Gerosa, Managing Director Retail Markets bei Google.