Finanzinvestor Permira macht Kasse: Unternehmenswert hat sich verelffacht

Der Börsengang der britischen Schuhmarke Dr. Martens ist erfolgreich über die Bühne gegangen. Am ersten Handelstag, dem 29. Januar, schlossen die Papiere des Schuhherstellers an der Londoner Börse bei 450 Pence und damit fast 22 Prozent über dem Ausgabekurs von 370 Pence. Die Aktien waren achtfach überzeichnet

Für den Eigentümer Permira hat sich der Börsengang damit gelohnt. Der Finanzinvestor hatte das Unternehmen 2014 zum Preis von 380 Millionen Euro übernommen. Die Erlöse an der Börse summierten sich auf 1,49 Milliarden Pfund. Damit hätte das Internehmen, wenn man den Ausgabepreis zu Grunde legt, einen Wert von 3,7 Milliarden Pfund (4,2 Milliarden Euro). Gut 40 Prozent der Aktien liegen im Streubesitz, den Rest hält vorerst Permira.

Zuletzt stiegen die Umsätze der Kultmarke um jährlich 20 bis 30 Prozent. Dr. Martens erzielte im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 672 Millionen Pfund (744 Millionen Euro) und verkauft jährlich mehr als elf Millionen Paar Schuhe.