Rasche Hilfsmaßnahmen für Nicht- Lebensmittelhandel gefordert

Rasche Hilfsmaßnahmen für Nicht- Lebensmittelhandel gefordert

Als ein Signal der Vernunft bewertet der Handelsverband Deutschland (HDE) die Rücknahme der Osterruhe. Die kurzfristig vorgesehene Schließung des Lebensmittelhandels am Gründonnerstag hätte aus Sicht des HDE zu erhöhtem Kundenandrang an den Tagen davor und danach geführt. In Pandemiezeiten aber gehe es darum, die Kundenzahl zu entzerren. Für den vom gestern erneut verlängerten Lockdown betroffenen Einzelhandel fordert der HDE weiterhin die schnelle und zielgenaue Aufstockung der Corona-Hilfen sowie eine Öffnungsperspektive.

Mit Blick auf die vom Lockdown betroffenen Einzelhändler setzt sich der Handelsverband weiterhin für eine schnelle und einfache Lösung zur Aufstockung der Corona-Hilfen sowie für eine zwingend notwendige Öffnungsperspektive ein. Dabei verweist der HDE erneut auf Studienergebnisse des Robert-Koch-Instituts vom 18. Februar und auf die jüngste Studie der TU Berlin, wonach der Einzelhandel nachweislich kein Treiber der Pandemie ist. „Die Ergänzung der Hilfen für den Einzelhandel darf nicht auf die lange Bank geschoben werden. Bundeswirtschafts- und Bundesfinanzminister müssen schnell liefern“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Es gehe um die Existenz von bis zu 120.000 Geschäften und das Schicksal vieler Innenstädte.

Die bisherige staatliche Unterstützung für die Einzelhändler im Lockdown reiche nicht aus, sei lückenhaft, zu bürokratisch und zu langsam. Nach wie vor fehle beispielsweise die Möglichkeit zur Auszahlung eines Unternehmerlohns. In der Folge wüssten viele Geschäftsinhaber nicht mehr, wie sie ihre privaten Ausgaben weiter bestreiten sollen. Hier drohe oft der Gang zum Sozialamt. Zudem müssten die monatlichen Höchstbeträge und die EU-Grenzen für größere Handelsunternehmen angehoben werden. Genth: „Nach einem Jahr Pandemie dürfen keine Ausreden mehr gelten. Die Händler brauchen im Lockdown die Hilfe des Staates.“