Eigentümer Alpargatas verkaufte 15 Prozent mehr Schuhe im dritten Quartal

Eigentümer Alpargatas verkaufte 15 Prozent mehr Schuhe im dritten Quartal

Der Havaianas-Eigentümer Alpargatas hat im dritten Quartal 2022 sieben Millionen Paar Schuhe verkauft. Damit wurde der Umsatz um mehr als 12 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 204 Millionen US-Dollar gesteigert. Die Auslandsumsätze beliefen sich auf 46 Millionen US-Dollar. Das entspricht 23 Prozent des Gesamtumsatzes der Marke – ein wechselkursbereinigter Anstieg von 12 Prozent. „Die Globalisierung ist ein strategischer Pfeiler unseres Geschäfts. In einigen Schlüsselmärkten ist unser Wachstum sogar noch deutlicher ausgefallen. Mehr als 17 Prozent des Volumens in der EMEA-Region (Europa), über 47 Prozent in der LATAM-Region (Lateinamerika) und über 32 Prozent in der APAC-Region (Asien und Pazifik) wurden durch Distributoren erreicht“, so Roberto Funari, CEO von Alpargatas. Das Ebitda von Havaianas betrug im dritten Quartal insgesamt 34 Millionen US-Dollar und das Nettoergebnis 20 Millionen US-Dollar.

Alpargatas verkauft Havaianas-Sandalen in über 130 Ländern und ist in über 20 Ländern direkt tätig. Mit einer vertikalen Lieferkette hat Alpargatas sechs Produktionsstätten in Brasilien und mehr als 17.000 Mitarbeiter weltweit.

Alpargatas hält zudem 49,3 Prozent der Anteile an Rothy‘s, der nordamerikanischen Digitalmarke für nachhaltige Schuhe. Der Nettoumsatz dieser Marke betrug 38 Millionen US-Dollar, ein Plus von zwei Prozent, und stieg in den ersten neun Monaten 2022 auf insgesamt 129 Millionen US-Dollar (+34 Prozent).