H&M-Store in Berlin-Mitte

Schwedischer Modekonzern verliert im Geschäftsjahr 18 Prozent Umsatz

Schwedischer Modekonzern verliert im Geschäftsjahr 18 Prozent Umsatz

Die schwedische H&M-Gruppe hat das am 30. November abgelaufene Geschäftsjahr mit einem deutlichen Umsatzminus abgeschlossen. Der Umsatz des Modekonzerns reduzierte sich um 18 Prozent auf 187 Milliarden Schwedische Kronen (18,3 Milliarden Euro).

Nach einem starken Jahresbeginn schlug die erste Welle der Covid-19-Pandemie zu. Umfangreiche soziale Beschränkungen, die vorübergehende Ladenschließungen und einen starken Rückgang der Kundenfrequenz für physische Geschäfte beinhalteten, führten insbesondere im zweiten Quartal zu einem erheblichen Umsatzrückgang. Eine starke Erholung im dritten Quartal setzte sich für einen Großteil des vierten Quartals fort.

Zwischen dem 1. September und dem 21. Oktober ging der Umsatz in lokalen Währungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur um 3 Prozent zurück. Zwischen dem 22. Oktober und dem 30. November reduzierten sich die Verkäufe im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 22 Prozent, da die Erholung infolge der zweiten Welle der Pandemie zu einer neuen Verlangsamung überging. Insgesamt betrug das Minus im vierten Quartal zehn Prozent auf 52,5 Milliarden Schwedische Kronen (5,1 Milliarden Euro).