Weitere Gesellschaften der Hamm-Gruppe nicht betroffen

Weitere Gesellschaften der Hamm-Gruppe nicht betroffen

Der Schuhproduzent HS Footwear GmbH hat in dieser Woche beim zuständigen Amtsgericht Osnabrück einen Antrag auf Eröffnung eines Regelinsolvenzverfahren eingereicht. Das Gericht hat daraufhin Dr. Malte Köster aus der Kanzlei Willmerköster zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Dieser prüfe derzeit die Fortführungsperspektiven.

Die HS Footwear GmbH ist Teil der Hamm-Gruppe aus Osnabrück und produziert und vertreibt Schuhe im Lizenzgeschäft für Scotch & Soda. Zuletzt erzielte HS Footwear einen Jahresumsatz in Höhe von rund 13 Millionen Euro. Hintergrund der finanziellen Schieflage seien Auswirkungen der Pandemie, eine schwierige Marktsituation mit anhaltender Kaufzurückhaltung im Schuhsegment sowie Inflation und die zuletzt extrem gestiegenen Energiepreise. Die anderen Gesellschaften der Hamm-Gruppe sind nicht von der Insolvenz bei der HS Footwear GmbH betroffen.

Erst im Mai hatte die ebenfalls zur Hamm-Gruppe gehörende HC Footwear GmbH, Schuh-Lizenznehmer der Marke Camel Active, Insolvenz angemeldet und ihren Geschäftsbetrieb eingestellt.

Zu den bekanntesten Verfahren der Kanzlei Willmerköster im Mode- und Textilbereich gehörte unter anderem die Fortführung und Sanierung der Zero-Gruppe.