Große Koalition einigt sich auf Verlängerung um einen Monat

Große Koalition einigt sich auf Verlängerung um einen Monat

Die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen wird für den Monat Januar erneut ausgesetzt. Darauf hat sich die große Koalition verständigt. Für einen Teil der Betriebe (die zahlungsunfähigen) war sie bis Ende September ausgesetzt, für einen anderen Teil (die „nur“ Überschuldeten, aber noch zahlungsfähigen) bis Ende des Jahres. Viele Unternehmen gerieten aufgrund der Corona-Beschränkungen unverschuldet in wirtschaftliche Schieflage und benötigten staatliche Unterstützung, lautet die Begründung. Mit der erneuten Aussetzung der Antragspflicht soll verhindert werden, dass betroffene Firmen Insolvenz beantragen müssen, nur weil die staatlichen November- und Dezemberhilfen noch nicht ausbezahlt worden sind.