Neues Hybrid-Konzept soll für internationale Reichweite sorgen

Neues Hybrid-Konzept soll für internationale Reichweite sorgen

Die Weltleitmesse ISPO Munich findet vom 31. Januar bis 3. Februar 2021 erstmals als Hybrid-Event sowohl physisch in München als auch digital statt. Das neue Konzept ist die Weiterentwicklung der Veranstaltung zur Plattform. Vor allem vor dem Hintergrund möglicher Reiserestriktionen sollen die digitalen Elemente die Basis für die Einbindung globaler Zielgruppen bilden: Während vor Ort vor allem die Vertreter aus den europäischen Märkten erwartet werden, erleichtert die digitale Verlängerung den Zugang für das interkontinentale Publikum. Über integrierte Hybrid Stages wird die Teilnahme an Präsentationen, Vorträgen und Workshops nicht nur vor Ort, sondern weltweit ermöglicht. Neu in diesem Jahr ist zudem die digitale Integration von Endkonsumenten.

„Sport und Outdoor – in diesen Zeiten besonders stark verknüpft mit dem Thema Gesundheit – sind gesellschaftlich so relevant wie nie zuvor. Daraus ergibt sich auch in der Branche ein gestiegenes Bedürfnis nach persönlichem Austausch. Der Wunsch neue Potenziale, Partnerschaften und Geschäftsmodelle zu präsentieren und zu diskutieren, ist größer denn je. So wird es uns von der Industrie gespiegelt und entsprechend haben wir auch unser Konzept aufgesetzt“, erklärt Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München.