Spanische Schuhmarke will weiter international expandieren

Der im spanischen Elche ansässige Schuhhersteller Pikolinos verzeichnete im Geschäftsjahr 2022/23 (30. April) einen Rekordumsatz von 138 Millionen Euro, ein Plus von 29 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit hat sich das Unternehmen deutlich vom Rückgang im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie erholt.

Das gute Ergebnis ist vor allem auf die Flaggschiffmarke Pikolinos zurückzuführen, die mehr als 126 Millionen US-Dollar Umsatz erzielte, was einer Steigerung von 25 Prozent gegenüber dem Geschäftsjahr 2022 entspricht. Auch die zweite Marke der Gruppe, Martinelli, steigerte ihren Umsatz gegenüber dem Vorjahr auf 11 Millionen Euro.

Pikolinos verfolgt einen dreijährigen strategischen Plan, der auf den drei Säulen Wachstum, Transformation und Effizienz basiert. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen bereits künstliche Intelligenz (KI) in seine Prozesse eingeführt und seine Lager automatisiert, um die Lagerverfügbarkeit für seine Kunden zu verbessern. Darüber hinaus setzt das Unternehmen, das 80 Prozent seiner Produkte im Ausland verkauft, auch seine Internationalisierungsbemühungen fort und erwägt den Einstieg in den lateinamerikanischen Markt.