130 Gäste nahmen an der Händlertagung teil.

Erste Händlertagung des Wiesbadener Start-ups Beginn der Corona-Krise

Erste Händlertagung des Wiesbadener Start-ups Beginn der Corona-Krise

Die Wiesbadener The Platform Group will auch 2022 weiter zulegen. „Wir wachsen dieses Jahr auf über 250 Millionen Euro und werden mindestens 17 Branchen mit Plattformen abdecken“, sagte CEO Dr. Dominik Benner anlässlich der achten Händlertagung am 20. Mai in Wiesbaden. Das Wachstum kommt dabei über alle 15 Branchen zustande, in denen die Gruppe tätig ist. Der Schuhbereich macht demnach noch 20 Prozent des Gesamtumsatzes aus, größter Bereich sind Mode, Möbel, Maschinen und Kfz-Teile. Seit neuestem hat sich The Platform Group am Elektro-Roller-Anbieter EMCO beteiligt.

Inzwischen arbeiten 350 Mitarbeiter an zehn Standorten für das Unternehmen, das einst mit schuhe24.de gestartet war. Trotz der verhaltenen Kundenkäufe im E-Commerce sei der Online-Umsatz im ersten Quartal gewachsen. Benner skizzierte auch die wichtigsten Trends im Handel: Lieferverzögerung beträfen inzwischen über 35 Prozent der Hersteller. Die Preissteigerungen würden bei vielen Lieferanten erst noch vorgenommen, vermutet der CEO.

130 Händler nahmen an der Tagung teil, die erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie stattfinden konnte. Zu Beginn stellte Günter Althaus, vormals CEO der ANWR Group, das Thema Nachhaltigkeit als wichtigstes Thema der nächsten Jahre in den Vordergrund: „Wenn wir jetzt als Händler das Thema nicht aufnehmen und für Kunden umsetzen, verlieren wir.“ Und auch auf die Frage, ob Second Hand für stationäre Händler wichtig wird, war die Antwort klar: „Natürlich, in Berlin entstehen überall Vintage-Läden. Das zeigt, dass das Konzept funktioniert und wir nicht schlafen dürfen.“

Prof. Oliver Janz warb in seiner Ansprache zum Thema New Marketing eindringlich für mehr Kundenbindung: „Die wenigsten Händler haben das Thema Einkaufserlebnis gut umgesetzt, auch online bekomme ich Empfehlungen, die gar nicht passen. Man muss Marke und die Produkte wirklich durchgängig spielen“, so Janz. Axel Liebetrau warb mit Begeisterung für mehr Mut, neue Wege zu gehen: „Als Händler müssen wir neben Produkt auch Emotion und Neugier wecken. Wenn ich mich in der Stadt wohl fühlen soll, dann müssen Gastronomie, Event und Shopping Hand in Hand gehen.“