Sportartikelhersteller will weniger Wasser und Chemikalien einsetzen

Sportartikelhersteller will weniger Wasser und Chemikalien einsetzen

Das Sportunternehmen Puma will bis 2025 neun von zehn seiner Produkte aus nachhaltigeren Materialien fertigen lassen. Bereits 2020 hatte Puma sein Ziel erreicht, die wichtigsten Materialien für Textilien und Accessoires, wie etwa Daunen, Viskose und Baumwolle, komplett aus nachhaltigeren Quellen bezogen. Mehr als 97 Prozent des Leders, des Polyesters und der Kartonagen kamen 2020 ebenfalls aus zertifizierten Quellen. Damit seien bereits im letzten Jahr fünf von zehn Produkten aus nachhaltigeren Materialien hergestellt worden, so das Unternehmen.

Durch die Verwendung solcher Materialien werden in der Produktion weniger Wasser und Chemikalien verwendet, als dies bei herkömmlich hergestellten Materialien der Fall wäre. Als nächsten Schritt wird Puma die Menge an recyceltem Material bei Textilien und Accessoires erhöhen.