Bekenntnis zum Produktionsstandort Donaueschingen

Bekenntnis zum Produktionsstandort Donaueschingen

Der Kinderschuhhersteller Ricosta hat die Tagesproduktion am Standort in Donaueschingen nach eigenen Angaben von 1000 auf 2000 Paar verdoppelt. Auch in den anderen europäischen Standorten des Unternehmens in Ungarn, Rumänien, Polen und Kroatien liefen die Maschinen auf Hochtouren, teilte das Unternehmen mit.

„Gerade in Krisenzeiten ist es noch wichtiger unseren Fachhandelspartnern ein absolut verlässlicher Partner zu sein und die bestellte Ware pünktlich und termingerecht auszuliefern“, so Ralph Rieker, CEO der Ricosta Schuhfabriken GmbH. Darüber hinaus sei dies ein Bekenntnis zur Fortführung der strategischen Ausrichtung des Unternehmens mit eigenen Produktionsstätten in Europa, sowie einer Stärkung des Produktionsstandortes Donaueschingen.

Da auch die Materialbeschaffung ausschließlich in Europa und hier vorwiegend in Deutschland erfolge, hätten sich die Auswirkungen des mehrwöchigen Lockdowns weniger gravierend für Ricosta ausgewirkt, heißt es in einer Mitteilung. Durch kurze Lieferwege und ein vorausschauendes Materialsourcing hätten Materialengpässe vermieden und die Produktion wie geplant durchgeführt werden können.