Spartoo-Tochter betreibt 150 Geschäfte in Frankreich

Spartoo-Tochter betreibt 150 Geschäfte in Frankreich

Der französische Schuhfilialist André hat wegen der Auswirkungen der Coronakrise Insolvenz angemeldet. André betreibt rund 150 Geschäfte mit 600 Mitarbeitern in ganz Frankreich und erzielte 2019 einen Umsatz von 100 Millionen Euro, musste jedoch Verluste in Höhe von etwa 10 Millionen Euro hinnehmen. Nach Angaben des Unternehmens verlor es seit den angeordneten Geschäftsschließungen durch die französische Regierung täglich 250.000 Euro.

Der E-Commerce-Modehändler Spartoo hatte das schwächelnde Schuhunternehmen im Jahr 2018 von Vivarte übernommen und investierte im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben 13 Millionen Euro in die Schuhkette. Eines der Ziele war es, den Internetumsatz zu steigern. Die Bemühungen hätten in den letzten Monaten erste Früchte getragen, so das Unternehmen. Diese Entwicklung wurde jedoch durch die plötzliche Schließung der Geschäfte jäh gestoppt. „Unser Unternehmen wird so viel wie möglich tun, um Arbeitsplätze zu retten und einen Plan B auszuarbeiten, um die Liquidation von André in diesem ungewöhnlichen Kontext zu vermeiden“, teilte der Eigentümer Spartoo in einer Erklärung mit.