Skechers-Flagship-Store in der Pariser Rue de Rivoli

Erstmals Zwei-Milliarden-Dollar-Grenze im Quartal übertroffen

Skechers hat die Erwartungen übertroffen und im zweiten Quartal trotz Abschwächung im US-Großhandel einen Rekordumsatz erzielt. Das in Los Angeles ansässige Schuhunternehmen meldete einen Quartalsumsatz von 2,01 Milliarden US-Dollar, was einer Steigerung von 7,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht und deutlich über der zuvor genannten Prognose des Unternehmens von 1,85 bis 1,90 Milliarden US-Dollar liegt. Am stärksten wuchs Skechers mit einem Plus von 29 Prozent in Deutschland. Der Nettogewinn betrug 152,8 Millionen US-Dollar.

Nach Vertriebskanälen stiegen die Direktverkäufe von Skechers um 29,1 Prozent, während der Großhandel um 5,9 Prozent zurückging. In einer Erklärung sagte CFO John Vandemore, dass das Unternehmen im Quartal mit „erwartetem Gegenwind auf dem inländischen Großhandelsmarkt“ konfrontiert war, obwohl die Dynamik im DTC- und internationalen Großhandelsgeschäft anhielt.

Robert Greenberg, CEO von Skechers, betonte die starke Stellung des Unternehmens bei leistungsstarken Golf- und Pickleball-Schuhen. Pickleball ist eine rasant wachsende Sportart. Als offizieller Schuhsponsor der US Open Pickleball Championships sowie mehrerer anderer Turniere ist Skechers eine der führenden Marken im Bereich Pickleball-Schuhe, während der Sport immer mehr an Dynamik gewinnt. Greenberg hob auch die beliebten Slip-in-Schuhe des Unternehmens hervor. Kürzlich wurde sogar Präsident Joe Biden beim Einsteigen in die Air Force One mit einem Paar gesehen.

Skechers hat das untere Ende seiner Umsatzprognose für das Gesamtjahr angehoben und erwartet nun für das Geschäftsjahr 2023 einen Umsatz zwischen 7,95 und 8,1 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg gegenüber der zuvor ausgegebenen Prognose von 7,9 bis 8,1 Milliarden US-Dollar.