Mit Insolvenzplanverfahren in Eigenverwaltung soll Herrenausstatter saniert werden

Mit Insolvenzplanverfahren in Eigenverwaltung soll Herrenausstatter saniert werden

Der Herrenausstatter Sør Rusche GmbH hat beim Amtsgericht Münster Antrag auf ein Insolvenzplanverfahren in Eigenverwaltung gestellt. Ziel sei es, durch eine Sanierung die langfristigen Fortführungschancen sicherzustellen. Der geschäftsführende Gesellschafter des renommierten Modeunternehmens mit Sitz in Oelde, Dr. Thomas Rusche (57), zieht sich aus der Geschäftsführung zurück. Altlasten und Verbindlichkeiten des Unternehmens seien Gründe für das Insolvenzverfahren. Als Sachwalter hat das Amtsgericht Münster den Rechtsanwalt Stephan Karl Michels aus Münster bestellt.

Alle 60 Filialen zwischen Sylt und Rottach-Egern des 1897 gegründeten Unternehmens sollen zunächst geöffnet bleiben. Die Standorte und Mietverträge sollen allerdings auf den Prüfstand gestellt werden. Laut dem bisher letzten veröffentlichten Jahresbericht erwirtschaftete das Unternehmen im Jahr 2016 bei leicht rückläufigem Umsatz von 45,6 Millionen Euro einen Jahresüberschuss von 530.000 Euro. Seit 2017 leide Sør allerdings unter dem schwierigen Marktumfeld im textilen Einzelhandel, hatte Firmenchef Rusche im vergangenen Jahr mitgeteilt. Er versteigerte daraufhin seine Kunstsammlung und steckte den Erlös in das Unternehmen.

Neben Bekleidung haben die Sør-Läden auch Schuhe im Sortiment. Einer der wichtigsten Lieferanten ist die niederländische Premium-Schuhmarke Floris van Bommel.