US-Schuhmarke kauft Anteile vom bisherigen Joint-Venture-Partner SPM

US-Schuhmarke kauft Anteile vom bisherigen Joint-Venture-Partner SPM

Der US-Schuhmarke Steve Madden hat das Europageschäft-Geschäft vom bisherigen Partner SPM Shoetrade komplett übernommen. Die Amerikaner, die bereits 50,1 Prozent an dem Joint Venture hielten, erwarben die restlichen 49,9 Prozent vom niederländischen Handelsunternehmen. Das gemeinsame Unternehmen Steve Madden Europe war im Juni 2016 gegründet worden. Es handele sich um „eine Übernahme hinter den Kulissen“, sagte Patrick Bertens von SPM Shoetrade, der weiterhin CEO von Steve Madden Europe bleiben wird. „Für den Einzelhandel wird sich nichts ändern.“

Laut Edward Rosenfeld, dem CEO von Steve Madden, habe das europäische Joint Venture seit seiner Gründung jedes Jahr starke Umsatzzuwächse im zweistelligen Prozentbereich erzielt. 2020 habe das Umsatzplus trotz Corona 21 Prozent betragen.