Luxusschuhhersteller will Online-Vertrieb ausbauen

Luxusschuhhersteller will Online-Vertrieb ausbauen

Die Tod’s-Gruppe hat in den ersten drei Monaten dieses Jahres 152,8 Millionen Euro und damit 29,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Alle Marken des Konzerns büßten ein: Tod’s (-32,2%), Hogan (-26,5%), Roger Vivier (-30,8%) und Fay (-19,2%). In Bezug auf die Produktkategorien reduzierten sich die Umsätze mit Schuhen um 29,8 Prozent, mit Lederwaren um 35,8 Prozent und mit Bekleidung um 16,9 Prozent. Auf dem chinesischen Markt ging der Umsatz um 47,5 Prozent zurück, während der E-Commerce „weiter erheblich wächst“. Daten zur Rentabilität und Prognosen veröffentlichte die Gruppe nicht.

„Wir haben zu Beginn des Jahres einen guten Trend verzeichnet, da das Ergebnis in allen Bereichen gestiegen ist“, erklärte Diego Della Valle, der Vorstandsvorsitzende der Gruppe. „Unsere Arbeit hat sich damals als profitabel erwiesen. Der Ausbruch der Epidemie in China und seine rasche Ausbreitung auf der ganzen Welt haben jedoch die Aussichten abrupt geändert.“

Während der Krise will das Unternehmen die Anzahl seiner Produkte reduzieren, um größere Lagerbestände zu vermeiden. Della Valle kündigte einen großen Wandel in Bezug auf Kollektionen, Marketing und Kommunikation an. „Die Menschen werden sich immer mehr an den Online-Kanal gewöhnen, der in Zukunft der wichtigste Spielplatz für Produktwerbung und -marketing, Storytelling und Kommunikation sein wird.“