Noël-Gruppe ist insolvent

vom 07.10.2019

Französischer Kinderschuh-Anbieter sucht Investor

Die auf Kinderschuhe spezialisierte französische Noël-Gruppe ist insolvent. Das Handelsgericht Rennes gewährte der Gesellschaft eine Verlängerung ihrer Tätigkeit bis zum 15. Dezember. 89 Mitarbeiter sind betroffen, davon 62 in der Konzernzentrale in Vitré. Die Schuhfabrik produziert auch in Tunesien: Rund 700 Mitarbeiter arbeiten dort.

Im Jahr 2007 belief sich der Gesamtumsatz der 1927 gegründeten Schuhfabrik Noël, die Eigentümer der Marken Babybotte, Noël-Kids, Mary Isa-Minibel und Easy Peasy ist, noch auf 105 Millionen Euro. Zum Ende des letzten Geschäftsjahres, das im April 2019 endete, lag das Umsatzergebnis noch bei 18 Millionen Euro. Bereits 2014 hatte das Unternehmen einmal Insolvenz angemeldet. In den folgenden fünf Jahren hatte sich der Auftragsbestand offenbar erholt, seit dem Winter 2018 habe sich die Lage jedoch verschlechtert, so das Unternehmen.

Patrick Noël, der Vorstandsvorsitzende der Gruppe, macht insbesondere den Sneakertrend und sinkende Geburtenraten für die Krise verantwortlich. Das Management der Noël-Gruppe führe derzeit Gespräche mit mehreren potenziellen Käufern, um das Fortbestehen der Unternehmensmarken sicherzustellen und die für Sommer 2020 geplanten Lieferungen zu garantieren.