Schuhkay beantragt Insolvenz in Eigenverwaltung

vom 26.11.2019

Steffen Liebich hat Geschäftsanteile des Hamburger Schuhfilialisten übernommen

Der Hamburger Filialist Schuhkay hat beim Amtsgericht Hamburg Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet. Damit will sich das Unternehmen umfassend restrukturieren und sanieren. Die Goal Beteiligungsgesellschaft aus Berlin von Steffen Liebich hat in diesem Zusammenhang die Gesellschaftsanteile der Schuhhaus Kay GmbH & Co KG übernommen. Während Liebich zum Geschäftsführer bestellt wurde, hat Matthias Kay sein Amt als Geschäftsführer niedergelegt. Er soll das Unternehmen in den Bereichen Einkauf, Verkauf und Filialorganisation beraten. Liebich hatte bereits die Schuhfilialisten Leiser und erst jkürzlich Anika Shoes aus der Insolvenz geführt.

Von der Insolvenz ist ausschließlich die Schuhhaus Kay GmbH & Co KG mit 24 Filialen betroffen, nicht aber die KG Schuhkay GmbH & Co in Hamburg, die 23 Läden unter Schuhkay 1882 betreibt und weiterhin in der Hand der Familie Kay bleibt. Geschäftsführer dort sind Joachim und Thomas Kay. Der Geschäftsbetrieb läuft derzeit uneingeschränkt weiter.