Tod's macht weniger Umsatz

vom 11.02.2020

Luxusmarke setzt verstärkt auf Retail

Das Luxus-Schuh- und Lederwarenunternehmen Tod’s hat im abgelaufenen Jahr einen Umsatzrückgang von 2,6 Prozent auf 916,1 Millionen Euro erzielt. Dabei entwickelten sich einzelnen Marken unterschiedlich. Während der Umsatz der Hauptmarke Tod’s um 7,4 Prozent auf 461,8 Millionen Euro zurückging, stieg der Umsatz von Roger Vivier um 15,6 Prozent auf 200,6 Millionen Euro. Der Umsatz von Hogan belief sich auf 196,5 Millionen Euro (-4,7%) und von Fay auf 56,3 Millionen Euro (-8,2%).

Schuhe hatten mit 730,8 Millionen Euro (-1,7%) den größten Anteil am Umsatz. Die Einzelhandelsumsätze machten mehr als 70 Prozent des Konzernumsatzes aus. Zum 31. Dezember 2019 bestand das Vertriebsnetz der Gruppe aus 290 eigenen (+6) und 115 Franchise-Läden (-5). „Der Beitrag des klassischen Großhandels wird für uns immer unwichtiger, und wir versuchen, ihn mit Bedacht zu verringern“, so Diego Della Valle, Vorsitzender und CEO der Gruppe. „Auch wenn diese Strategie den Umsatz vorübergehend reduzieren sollte, halten wir es für richtig, die Vertriebspolitik unserer Gruppe weltweit vollständig kontrollieren zu können.“