Tod’s schreibt rote Zahlen

vom 09.09.2020

Massiver Umsatzeinbruch im ersten Halbjahr

Die Luxusschuhmarke Tod's ist im ersten Halbjahr tief in die Verlustzone gerutscht. Aufgrund der Folgen der Corona-Krise gingen die Umsätze des Konzerns, zu dem die Marken Tod’s, Hogan, Roger Vivier und Fay gehören, im ersten Halbjahr um 43,5 Prozent auf 256,9 Millionen Euro zurück. Die Auswirkungen der Pandemie würden trotz der jüngsten Anzeichen einer Erholung in China auch für das Gesamtjahr zu spüren sein, teilte die Gruppe mit.

Allein im zweiten Quartal, das am stärksten von der Krise betroffen war, ging der Umsatz um 56,3 Prozent und damit deutlicher als bei anderen Luxusunternehmen zurück. „Das zweite Quartal war schlechter als das erste, da fast alle Geschäfte die meiste Zeit geschlossen waren“, sagte Tod‘s-Gründer und Hauptaktionär Diego Della Valle in einer Erklärung.

„In den letzten Wochen verzeichnen wir ermutigende Anzeichen für eine Erholung", sagte er. Die Gruppe verzeichnete ein zweistelliges Umsatzwachstum in China. Dagegen liefen die Geschäfte in Europa und Amerika aufgrund des Mangels an Touristen weiterhin schwach. Della Valle kündigte den Ausbau der digitalen Kapazitäten an.

Bereinigt verzeichnete der Konzern einen Verlust vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 64,1 Millionen Euro gegenüber einem operativen Ergebnis von 5,8 Millionen Euro im Vorjahr. Der Nettoverlust wuchs von 5,7 auf 80,6 Millionen Euro.