Marke Timberland mit größtem Umsatzeinbruch

Marke Timberland mit größtem Umsatzeinbruch

Die VF Corporation hat in dem am 26. Dezember endenden dritten Geschäfts-Quartal weiterhin mit Umsatzrückgängen zu kämpfen. Besonders die Marke Timberland verbuchte einen überdurchschnittlichen Umsatzeinbruch. Dennoch zeigte sich Steve Randle, Präsident und CEO der Gruppe, zu der auch Vans, The North Face und seit kurzem Supreme gehören, zufrieden: „Unsere Ergebnisse für das dritten Quartal lagen weit über den Erwartungen.“ Insgesamt gingen die VF-Umsätze im Quartal um acht Prozent auf 2,97 Milliarden Dollar (2,45 Milliarden Euro) zurück. Der Gewinn je Aktie betrug 93 Cent.

Der Umsatz mit digitalen Verkäufen stieg um 53 Prozent, aber das reichte nicht aus, um die geringen Verkäufe im stationären Einzelhandel auszugleichen. Insbesondere der Einzelhandelskanal litt in Schlüsselmärkten wie den USA und Europa unter den durch die Pandemie auferlegten Beschränkungen. Im Einzelnen betrugen die Umsatzrückgänge bei Timberland 17 Prozent, bei Vans 8 Prozent und bei The North Face 2 Prozent. Die Marke Dickies legte um 7 Prozent zu.

Die ersten neun Monate des Geschäftsjahres schloss die Gruppe mit einem Umsatz von 6,66 Milliarden Dollar ab (5,49 Milliarden Euro, -21 Prozent). Die Ergebnisse der Marken waren: Vans -23 Prozent , The North Face -18 Prozent , Timberland -25 Prozent , Dickies +4 Prozent .