Der neue Wolverine-CEO Chris Hufnagel

US-Schuhhersteller verbucht Umsatzrückgang von 17 Prozent

Das Schuhunternehmen Wolverine Worldwide Inc., zu dem unter anderem die Marken Saucony, Merrell, Sperry und Sweaty Betty gehören, meldete im zweiten Quartal einen Umsatz von 589,1 Millionen US-Dollar, was einem Rückgang von 17,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Parallel zu den Ergebnissen gab Wolverine Worldwide die überraschende Trennung von CEO Brendan Hoffman bekannt und ernannte Christopher Hufnagel, den ehemaligen Präsidenten des Unternehmens, zum Präsidenten und CEO.

Wie andere Schuhmarken litt auch das Großhandelsgeschäft von Wolverine in diesem Quartal aufgrund von Lagerüberschüssen und konservativen Bestellungen von Großhandelspartnern. Wolverine senkte seinen Ausblick für das Gesamtjahr und geht nun davon aus, dass der Jahresumsatz zwischen 2,26 und 2,28 Milliarden US-Dollar liegen wird, was einem Rückgang von etwa zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr entsprechen würde.

Hufnagel bezeichnete die Aussichten für die zweite Jahreshälfte als „enttäuschend“, zeigte sich jedoch weiterhin zuversichtlich, dass das Unternehmen im Jahr 2024 die Geschäftswende umkehren und die Gewinne steigern kann.